EnergieberatungEnergieberatung


Der Umgang mit dem Thema Energie ist ein wichtiger Baustein bei der Hausplanung.
Unser Energieberater unterstützt Sie bei der Auswahl der richtigen Haustechnik. Dabei kommen bewährte Systeme renommierter Hersteller wie z.B. Viessmann zum Einsatz.
Mit der richtigen Heiztechnik ist gewährleistet, dass Sie in der Zukunft dauerhaft sicher und kostengünstig leben.

Das Effizienzhaus

Das KfW-Effizienzhaus (Neubau und Sanierung)
Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat, um mit Förderprogrammen den Anreiz für einen besseren Energiestandard setzen zu können das Effizienzhaus eingeführt. Die Zahl hinter dem Wort Effizienzhaus sagt aus, wie viel Primärenergie in Prozent das Effizienzhaus im Vergleich zu einem Neubau nach den gültigen Vorschriften der EnEV benötigt. Das Effizienzhaus hat das bisher geförderte Energiesparhaus KfW 60 oder KfW 40 abgelöst.
  • KfW-Effizienzhaus 40 für Neubau
  • KfW-Effizienzhaus 55 für Altbau- und Neubau
  • KfW-Effizienzhaus 70 für Altbau- und Neubau
Diese Energiestandards werden wahlweise mit zinsvergünstigten Darlehen und bei Sanierungen zusätzlich mit einem Teilschulderlass oder einem Zuschuss gefördert. Je besser der Standard, desto attraktiver die Konditionen.

Das KfW-Effizienzhaus 40 (Neubau)
darf den Jahres-Primärenergiebedarf von 40 % und den Transmissionswärmeverlust des Referenzgebäudes von 55 % der Vorgaben der EnEV2009 nicht überschreiten. Diesen Standard erreicht man bei einem verschattungsfreier nach Süden ausgerichteten Gebäude mit Passivhauskomponenten, wie wärmebrückenfreier Konstruktion, luftdichte Gebäudehülle, sehr gute Dämmung, Passivhausfenster mit hohen solaren Wärmegewinnen, Komfortlüftung mit mehr als 75% Wärmerückgewinnung, und dem Einsatz erneuerbarer Energien. Auch kann durch die Anrechnung beispielsweise einer Solarstromanlage gemäß § 5 EnEV der Primärenergiebedarf weiter gesenkt werden. Der Endenergiebedarf für ein Effizienzhaus 40 mit Wärmepumpe liegt unter 20 kWh/m²a (unter 2 Liter Heizöl/m²a)

Das KfW-Effizienzhaus 55 (Neubau und Sanierung)
darf den Jahres-Primärenergiebedarf von 55 % und den Transmissionswärmeverlust des Referenzgebäudes von 70 % der Vorgaben der EnEV2009 nicht überschreiten. Diesen Standard erreicht man am besten mit Passivhauskomponenten, wie wärmebrückenfreier Konstruktion (Wärmebrückenminimierung bei Bestandsgebäuden besonders wichtig), luftdicht geprüfter Gebäudehülle, sehr guter Dämmung, Passivhausfenster, Komfortlüftung mit mehr als 75% Wärmerückgewinnung. Der Endenergiebedarf für das Effizienzhaus 55 liegt unter 30 kWh/m²a (unter 3 Liter Heizöl/m²a). Die gleiche Förderung erhält der, energetisch noch etwas bessere Passivhausstandard.

Das KfW-Effizienzhaus 70 (Neubau und Sanierung)
darf den Jahres-Primärenergiebedarf von 70 % und den Transmissionswärmeverlust von 85 % der Vorgaben der EnEV2009 nicht überschreiten. Diesen Standard erreicht man mit Passivhauskomponenten, wie wärmebrückenfreier Konstruktion, luftdichter Gebäudehülle, sehr guter Dämmung, Passivhausfenster, Komfortlüftung mit mehr als 75% Wärmerückgewinnung. Der Endenergiebedarf für das Effizienzhaus 70 liegt unter 40 kWh/m²a (unter 4 Liter Heizöl/m²a).


Zurück zur Übersicht ...





Top Hausbeispiel:



Top Angebot:


Newsletter anfordern:


Immer auf dem Laufenden bleiben