WohntrendsRichtig lüften



Ein gesundes Raumklima verbessert das Wohlbefinden und vertreibt dicke Luft aus dem Haus. Die besten Tipps für angenehmes Raumklima zu allen Jahreszeiten und bei jedem Wetter in der Übersicht.

In vielen Wohnungen und Häusern herrscht sprichwörtlich dicke Luft.

Oft schlägt einem die schlechte Luft schon beim Betreten der Räumlichkeiten entgegen und wird als unangenehm empfunden. Ein schlechtes Raumklima beeinflusst nicht nur das Wohlbefinden, sondern kann sogar die Gesundheit schädigen! Wenn Räumlichkeiten nicht ausreichend gelüftet werden, sammeln sich große Mengen Kohlendioxid, die sich negativ auf die Konzentration auswirken.

Oft werden auch Kopfschmerzen durch einen erhöhten Kohlendioxidgehalt in der Luft verursacht. Ist die Luft hingegen zu feucht, bilden sich Schimmelpilze an den Wänden. Schimmel ist hochgiftig und schädigt die Gesundheit nachhaltig. Wenn sich der Schimmel erst einmal eingenistet hat, muss er unter Umständen sogar von Fachleuten behandelt werden. Ein typischer Schimmelverursacher ist feuchte Wäsche, die in der Wohnung getrocknet wird. Auch Bäder ohne Fenster sind anfällig für die Schimmelbildung.

In den Wintermonaten klagen zudem viele Menschen über trockene Schleimhäute und spannende Haut. Auch hier heißt die Devise: Richtig lüften! Trockene Luft wird meist durch Heizungen verursacht. Verbraucher sollten für ein gesundes Raumklima zudem darauf achten, welche Duftquellen sie sich ins Haus holen. Lufterfrischer können ebenso Kopfschmerzen verursachen wie Dämpfe von Farben, die aus den Möbeln austreten.

Die Grundvoraussetzung für ein gesundes Raumklima aber ist das richtige Lüften der Räumlichkeiten. Es wird empfohlen, mehrmals täglich zu lüften. Bei kaltem Wetter sollte das Stoßlüften aber nicht zu lange erfolgen. Falls sich in der Wohnung Räume ohne Fenster befinden, müssen auch diese beim Durchlüften geöffnet werden, um frische Luft abzubekommen. Lüfter dürfen zudem nicht zugestellt werden - beispielsweise im Bad ohne Fenster. Die Fenster sollten nur dann angekippt bleiben, wenn es draußen nicht zu kalt ist. Wenn sich die Räumlichkeiten durch angekippte Fenster stark abkühlen, bildet sich schnell Schimmel!

Die Raumtemperatur sollte bei maximal 22 Grad liegen. Für ein gutes Klima im Haus sorgen auch Zimmerpflanzen, die wie eine natürliche Klimaanlage funktionieren.


Zurück zur Übersicht ...





Top Hausbeispiel:



Top Angebot:


Newsletter anfordern:


Immer auf dem Laufenden bleiben